Manus & ECOM
Home 
Wir über uns 
Aktuell 
Manus & ECOM 
Rundbrief 
Artikel 
Spenden 
Fotos 
Kontakt 
Wunschliste 
Links 

 

Die kleine Insel Manus...

... liegt etwa eine Flugstunde nördlich vom Festland von Neuguinea. Die Insel ist nicht besonders groß; nur etwa 100 mal 30 km. Auf Manus und den noch kleineren Inseln, die um Manus herum liegen, leben insgesamt gut 50.000 Menschen.

Die ersten Missionare kamen schon 1914 an. Seitdem sind viele Menschen Christen geworden und eine einheimische Kirche ist entstanden (sie heißt heute "ECOM", Evangelical Church of Mauns). 1975 hat die Liebenzeller Mission die Hauptverantwortung an einheimische Mitarbeiter abgegeben und arbeitet seitdem in einigen Arbeitszweigen unterstützend mit. Die ECOM ist heute eine eingetragene Körperschaft, zu der ca. 40 Gemeinden und zahlreiche weitere Ableger dieser Gemeinden gehören. Einige der Gemeinden finden sich auch auf dem Festland von Neuguinea.

Im Juli 2014 fand eine große Feier zum 100-jährigen Jubiläum der Missionsarbeit statt. Dabei wurde viel Dankbarkeit gegenüber der Liebenzeller Mission und den vielen Missionaren zum Ausdruck gebracht, die sich in den vergangenen hundert Jahren in Manus eingebracht haben. Einige unserer früheren Kollegen haben im zweiten Weltkrieg mit ihrem Leben für ihren Einsatz in Manus bezahlt. Diese Erinnerung ist noch immer wach und motiviert die ECOM, selbst in der Missionsarbeit aktiv zu sein. Von 2010 bis 2015 hat die ECOM eine Pastorenfamilie, Familie Pondrun, nach Malawi entstandt, um dort in der missionarischen Arbeit mitzuwirken. Momentan laufen Vorbereitungen für die Entsendung von Missinoaren nach West-Papua; dem westlichen Teil der Insel Neuguinea, der zu Indonesien gehört.  

Zur ECOM gehören neben den Gemeinden eine Oberschule (Highschool und Secondary School), zahlreiche Dorfschulen und Erste-Hilfe-Stationen, zwei kleine Krankenhäuser  und eine Bibelschule. Die Bibelschule ist nur einen Steinwurf von unserem Haus (Bild) entfernt. Wir wohnen in Lugos, einer Missions- und Kirchenstation. Hier befindet sich auch die Zentrale der Kirche. Lugos liegt etwa 4 km von der Provinzhauptstadt Lorengau entfernt.

Ein Teil der Gemeinden auf Manus kann mit dem Auto erreicht werden, aber für viele andere muss man mit dem Boot fahren, zu Fuß laufen oder die verschiedenen Transportmittel kombinieren. Dass manche der Gemeinden weit entfernt liegen, macht eine gute Verbindung zwischen den Gemeinden und mit der Kirchenzentrale oft schwierig. Seit Dezember 2008 gibt es ein Handy-Netz, das weite Gebiete von Manus abdeckt. Das ist ein großer Fortschritt und macht Kommunikation um vieles leichter.

Die Menschen in Manus sprechen etwa 25 verschiedene Sprachen. Manche der Sprachen werden nur von ein paar hundert Menschen gesprochen. Darüber hinaus können sich viele heute in Englisch verständigen. Die am meisten gesprochene Sprache ist jedoch Tok Pisin (oft als "Pidgin-Englisch" bezeichnet); eine Sprache, die sich in den letzten gut 150 Jahren, also etwa seit der Zeit der ersten Pflanzer und Händler in Neuguinea, entwickelt hat. Wir, einschließlich unserer Kinder, sprechen die Sprache mittlerweile fließend.

 

Copyright (c) 2015 Simon Herrmann. Alle Rechte vorbehalten

simon-herrmann@gmx.net